hardbaling

Hardballing – Mit dem Turbo-Booster zur wahren Liebe oder mit Karacho gegen die Wand

Gnadenlos ehrlich, kein Süßholzraspeln, sondern voll auf die Zwölf:
So könnte man diesen neuen Datingtrend kurz umschreiben.

Was steckt hinter diesem Begriff?

Partnersuchende haben in der Corona-Krise vieles von Zuhause aus gemacht. Auch Dates wurden mit diversen Apps vorab “optimiert”, um die begrenzte Zeit in der Öffentlichkeit nicht mit dem oder der Falschen zu vertrödeln. Deswegen ist beim Hardballing Offenheit und Direktheit angesagt. Man spricht aus, was man denkt und wie man sich die gemeinsame Zukunft vorstellt. Offenheit von Anfang an kann tatsächlich späteren Frust ersparen, falls sich nach der ersten Verliebtheit herausstellt, dass der Traumprinz in Wirklichkeit gar kein Romantiker ist. Und dass er weder auf Rosamunde Pilcher noch auf Einhörner steht. Oder dass die lebenslustige Traumfrau in Wirklichkeit eine antriebslose Langweilerin ist, die keineswegs die Hälfte ihrer Freizeit mit Mountainbiken oder beim Bergwandern, sondern lieber auf dem Sofa verbringt.

Hardballing ist ein neues Phänomen. Bisher wurde diese Art von gnadenloser Ehrlichkeit eher als männliche Macho-Unart betrachtet. Neuerdings bedienen sich auch immer mehr Frauen dieser direkten Gangart. Es ist so etwas wie der Gegentrend zum weit verbreitenden “Sich-nicht-festlegen-wollen”. Man kann Hardballing auch als den Wunsch von Effizienzsteigerung bei der Partnersuche betrachten, da die Beteiligten ja keine Zeit mehr mit einem möglichen unpassenden Partner vertrödeln wollen.

Andererseits wäre das nicht noch eine weitere Ökonomisierung unseres Lebens, von der es ja im Berufsleben schon mehr als genug gibt? Und kann es etwas Schöneres geben als mit Verliebtheit und Romantik seine Zeit zu verbringen?

Welche Vorteile hat Hardballing?

Die Befürworter heben die praktischen Aspekte hervor: es gibt kein „um-den-heißen-Brei-herumreden“, kein Verstellen und kein Versteck spielen. Man braucht keine Maskerade, sondern kann das, was man denkt, wünscht und erwartet, offen aussprechen. Da man weiß, woran man ist, erlebt man keine spätere Desillusionierung, bei der man hart in der Realität aufschlägt. Es sei die ehrlichere Form der Kommunikation mit offenen Karten und klarer Kante, die dadurch eine gezielte Partnersuche ohne faule Kompromisse vereinfacht. Man vermeidet Spielchen und kann offen aussprechen, was man fühlt. Auf diese Art findet man relativ schnell heraus, ob man auf derselben Wellenlänge ist und führt keine endlosen Gespräche, die dann ins Nirgendwo führen. Man läuft nicht wochen- oder monatelang einem romantischen Irrglauben nach und macht sich umsonst falsche Hoffnungen.

Welche Nachteile gibt es?

Für viele Menschen hat die Partnersuche auch sehr viel mit Romantik zu tun, diese kommt beim Hardballing eindeutig zu kurz. Viele Partnersuchende empfinden es als sehr unromantisch, denn Kennenlernen besteht ja auch aus Anlocken und Entdecken. Das benötigt einfach Zeit. Und um diese schöne Zeit wird man gebracht.

Außerdem wird einem die Möglichkeit genommen an einer Beziehung zu arbeiten.
Wenn man sich über einen längeren Zeitraum kennenlernt und auch die Ecken und Kanten des Anderen bewusst erlebt, ist man oft kompromissbereiter. Einer weiterer Nachteil bei Dates dieser Art ist, dass man recht schnell zum Ende kommen kann. Allerdings nicht immer auf die erotische Art, die man sich wünscht. Eher auf eine wortwörtliche Art. Dann sitzt man wieder alleine da, anstatt gemeinsam tanzen oder feiern zu gehen, weil der andere das allzu forsche Vorpreschen doch nicht so unwiderstehlich fand.

Man gelangt dann recht schnell auf dem harten Boden der Tatsachen: nicht jede und jeder ist ein Freund von ungeschminkten Wahrheiten und bedrängenden Fragen. Zu viel Ehrlichkeit kann manchmal auch kontraproduktiv sein. Wie sangen schon Tina Turner und Rod Stewart: “It takes two …”
Es gehören halt immer zwei dazu.

Fazit von Hardballing:

Die Befürworter betonen die Direktheit und Ehrlichkeit als Vorteile.
Die Gegner dieser Methode empfinden das oft als unsensibel, respektlos und unromantisch. Und beide haben aus Ihrer Sicht recht. Allerdings liegt der Vorteil immer beim selbstbewussteren Partner, denn dieser wird dominieren. Und das ist dann natürlich auch gleichzeitig der Nachteil für den unterlegenen Partner. Tipps für Hardballing Stellt Euch vorab und auch während des Dates die folgenden Fragen:

  1. Welcher Typ Mensch sitzt mir gegenüber?
  2. Kommt diese direkte Art wirklich so gut an, wie ich glaube?
  3. Sollte ich möglicherweise einen Gang zurückschalten?
  4. Muss ich unbedingt schon beim ersten Treffen über Hochzeitspläne und Kinderwünsche sprechen?

Achtet darauf, dass das Zuwerfen der Bälle nicht zu einem etwas längeren Speed-Dating verkommt.
Denn im Gegensatz zum echten Speed-Dating warten nicht schon die nächsten 12 Partnersuchenden am nächsten Tisch. Denkt auch immer daran: Ehrlich heißt nicht gnadenlos!

Für wen ist Hardballing eine gute Dating Strategie?

Es ist eine Frage des Typs.Wer es mag und mit der entsprechenden Einstellung an die Sache rangeht, kann sich mit Sicherheit rasch darüber klar werden, ob weitere Dates infrage kommen. Sensiblere Menschen werden vermutlich keine dauerhaften Hardballer, weil sie sich mit dieser Art von Kommunikation oft überfahren und auch ruppig behandelt fühlen. Sensible Menschen werden auch mit dem best gemeinten und freundlich vorgetragenen Hardballing kaum zurechtkommen.

Aber das sind dann ja vielleicht auch nicht die passenden Partner für einen überzeugten Hardballer.